Ein touristisches Zukunftskonzept in 10 Tagen

Touristische Planungsprozesse sind oft teuer und unnötig langwierig.

Benchmark Services hat eine Methode entwickelt, mithilfe derer innerhalb kürzester Zeit und zu einem sehr fairen Preis die Weichen für eine erfolgreiche touristische Zukunft gestellt werden.

Hierfür kommen unsere Experten vor Ort und erarbeiten gemeinsam mit Ihnen Zukunftsstrategien für Ihren Tourismusstandort: sachlich fundiert, pragmatisch, kreativ und partizipativ. 

Kundenstimmen zu unseren Workshops

„Strukturiertes Workshoppen auf hohem Niveau, ohne auf spannende und fundierte Informationen, anregende Diskussionen und effiziente Ergebnisse verzichten zu müssen. Das können nur wenige. Das Team von Benchmark Services setzt hier Maßstäbe!“

Marion Sangnier, Geschäftsführerin Touristikverband Spessarträuberland e.V.

„Die Entwicklung der Gesundheitsregion Nordhessen war seit ihrem Ursprung im Jahr 2000 eine Erfolgsstory der moderierten und projektorientierten Zusammenarbeit vieler unterschiedlicher Leistungsträger sowie interner wie externer Experten und Moderatoren. Integratives Denken, zielorientiertes Entwickeln und verbindliches Moderieren waren gefragt. Das Team von Benchmark Services erfüllte immer unsere Ansprüche – sie verstehen nicht nur das Handwerk professioneller Workshopgestaltung und konzeptioneller Entwicklung, sondern brachten sich stets auch mit fachlichen Impulsen, innovativen Vorschlägen und einer sympathischen Moderation ein.“

Bettina Ungewickel, Leitung Gesundheit / Regionalmanagement Nordhessen GmbH

„Tourismus- und Regionalentwicklung sind zwei komplementäre Gestaltungsthemen, die einander bedingen und viele unterschiedliche Akteure und Stakeholder einbinden muss. Mehrfach habe ich das Team von Benchmark Services für komplexe Aufgabenstellungen im Bereich Gesundheitstourismus engagieren können und bin immer wieder durch begeisterte Rückmeldungen der Teilnehmer von Workshops und Klausuren bestätigt worden, mit den richtigen Beratern und Moderatoren Zukunft entwickelt zu haben.“

Robert Ribicki, Geschäftsführer Deutsches Institut für Demenzprävention


Nähere Informationen auf Anfrage

[ zurück ]